Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

<
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Nach 15km ist Schluß, der Wagen bleibt liegen.... Fehler gefunden!
#1

Hallo Leute,

ich habe mich einige Zeit mit diesem Problem herum geschlagen und viel in die Fehlersuche investiert. Oft kam der Hinweis auf Feuchtigkeit im Zündverteiler. Das habe ich lange nicht verstanden, weil mein Auto in einer trockenen Garage, mit Car-Cover drüber, steht. Woher sollte da die Feuchtigkeit kommen? Die Verteilerkappe hatte ich auch schon erneuert, ohne Erfolg...

Ich habe dann hier im Forum den Hinweis auf einen undichten Simmerring, hinter dem Verteilerfinger, gelesen. Dieser Hinweis und ein Telefonat mit einer Fachwerkstatt für R129er, die ich in einer Oldtimerzeitung gefunden hatte, brachten dann den Durchbruch. Bei der vermeindlichen "Feuchtigkeit" handelt es sich nicht um Wasser, sondern um verdampfendes Öl, sobald der Motor heiß wird. Das schlägt sich dann in der Verteilerkappe nieder und der Zündfunke springt überall hin, nur nicht dahin wo er soll. Kühlt der Motor dann ab, sind die Öldämpfe auch wieder verschwunden und der Wagen läuft, als wäre Nix gewesen. Dauerete bei mir immer ca. 1 Stunde... Grrrrr....! :wimmer:

Also haben wir mal hinter dem Verteilerfinger weiter gesucht und dann tatsächlich das Problem gefunden, das Foto möchte ich Euch nicht vorenthalten!
[ATTACH=CONFIG]38318[/ATTACH]
Der Simmerring lässt sich von Außen erneuern, dafür muss der Motor nicht zerlegt werden.

Jetzt läuft er wieder, welch Freude!!! :clap:


Angehängte Dateien
.jpg Simmerring Zündverteiler.jpg Größe: 282.11 KB  Downloads: 144
Zitieren
#2

Hallo Kollege,

vielen Dank für den Bericht! Egal ob bekannt oder nicht: Ich finde das sehr positiv wenn jemand hier eine Lösung zu einem Problem so ausführlich postet wie Du es getan hast. Dafür sind Foren da. Und da können sich manche die hier schnell mal reinschauen, mit ihren Problemen gleich mit der Tür ins Haus fallen und von denen man dann nie wieder etwas hört, mal eine dicke Scheibe abschneiden. Weiter gute Fahrt und noch ein schönes Restwochenende.

Gruß
Norbert

R129 - SL 320
Zitieren
#3

Danke Norbert,

ich finde das gehört sich so, wenn man dann eine Lösung gefunden hat.

Dir auch ein schönes Wochenende!
Zitieren
#4

Guten Morgen Kollegen
Ja das kann so bestätigen. Nach der Winterpause wollte der R129 nicht immer auf allen Zylindern laufen.
Ich habe hier einen 1993er SL500 mit dem M119 Motor. Solche Simmerringe habe ich immer vorrätig. Hier ist die Teilenummer des Wellendichtrings A 018 997 79 47

Gruss Fritz
Zitieren
#5

Hallo zusammen,

ich habe einen 300SL, 2-Ventiler, Bj.92, orig. 76.000 km und kann diese Phänomen nur bestätigen. Am Anfang hat bei mir eine intensive Reinigung der Verteilerkappe geholfen, dann war es für ein paar Wochen gut.
Dieses Jahr habe ich dann den Dichtring erneuert, seitdem habe ich meine Ruhe. Meine Jahresfahrleistung beträgt allerdings nur zw. 1.000 und max. 2.000 km, habe noch 3 andere Schätzchen die bewegt sein wollen.

Viele Grüße
Hans
Zitieren
#6

Hallo zusammen,
ich kann zu dem Thema auch noch etwas beitragen, denn das Thema "irgendwas in der Verteilerkappe" kann auch eine weitere Ursache haben.
Ich hatte die gleiche Problematik und hatte meiner Mercedeswerkstatt des Vertrauens bereits den Auftrag erteilt die Simmerringe zu tauschen. Die sagten mir, dass die Simmerringe trocken seien und nach sehr langer Online-Recherche bin ich auf einen Hinweis gestoßen und diesem nachgegangen:
Die Original-Verteilerkappen waren von innen glasiert oder irgendwie beschichtet, was die Ersatzteile nicht mehr sind (hab natürlich nicht alle Hersteller getestet).
Der Kunststoff der neuen Kappen nimmt während der Winterpause Feuchtigkeit aus der Luft auf und da er nicht beschichtet ist, geben die Kappen die Feuechtigkeit bei Erhitzung, also während des Motorlaufs, wieder ab und so kann auch Feuchtigkeit in die Kappen kommen.
Verhindern kann man diesen Effekt, indem man die Verteilerkappen erstmal 1-2 Stunden bei ca. 70 Grad im Backofen bei Umluft trocknet und nach dem Abkühlen von innen dreischichtig mit Klarlack lackiert - natürlich vorher die Kontakte abkleben.
Seitdem hatte ich zwei Winterpausen und danach keine Probleme mehr.
Ich hoffe ich konnte damit jemandem helfen, bei dem es ebenfalls nicht an den Simmerringen lag.
Vielleicht habe ich es auch letztes Jahr schonmal in einem anderen Thread gepostet.
Grüße
Dietrich

P.S.: Hey, wir haben das geilste Auto der Welt!
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema / Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Letzter Beitrag von tim1
18.09.14, 18:16

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste